Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »moselbikers.de« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 2. April 2014, 20:50

Werksbesichtigung bei BMW in Berlin-Spandau

Es gibt im deutschsprachigen Raum kaum Möglichkeiten, einen Motorrad-Hersteller einmal direkt im Werk zu besuchen und sich die Produktion des geliebten zweirädigen Spielzeugs ansehen zu können. Neben KTM im österreichischen Mattighofen bleibt da im Moment nur das BMW-Werk in Spandau, und ehrlich gesagt, wollte ich da schon seit ewigen Zeiten mal hin.

Der Eingang zum Werk ist dabei doch eher nüchtern gehalten. Der Anmeldebereich ist ein einfacher Pförtnerbau, in dem man bis zur Werksbesichtigung wartet. Die Schlichtheit des Wartebereichs lässt Schlimmes vermuten, aber das bewahrheitet sich zum Glück nicht. Auf los geht’s also los und der junge Kommunikations-Profi nimmt die Gruppe in Empfang und erklärt zuerst mal die Regeln des Besuches. Die da sind: 1. Nix anfassen, 2. NIEMALS die gelben Korridore verlassen und 3. Alle Herzschrittmacher ausmachen, denn die reagieren empfindlich auf die elektromagnetischen Felder, die es in der Produktion gibt. Kann auch sein, dass man die Herzschrittmacher nicht ausmachen sollte, sondern nur Bescheid geben, ob man solch eine Todesfalle im Leibe trägt, damit die kritischen Bereiche großzügig umgangen werden können. Nun ja, wir alle konnten und wollten überall hin.

Der erste Weg führt zum Besucherpavillon, den man mitten aufs Werksgelände gesetzt hat. Leider dürfen sich Besucher nicht frei auf diesem Gelände bewegen, so dass man da nicht ohne Hilfe hinkommt. Also bewegt sich die Gruppe im Gänsemarsch hinter dem Tour Guide über das heilige Gelände und erreicht schließlich den Pavillon, in dem es neben Kaffee und Wasser die
neuesten BMW als Aussteller zu sehen und zu besteigen gibt. Im Falle der R Nine T übrigens noch bevor diese wirklich an die Kunden ausgeliefert werden. Es folgt noch ein kurzer Imagefilm, der über die Marke BMW Motorrad informieren soll, und dann geht es Richtung Produktionsgebäude.


Den ersten Einblick erhält der geneigte Besucher dann in der so genannten Mechanischen Fertigung, also dem Teil der Fabrik, in dem die Motoren und deren Teile gefertigt werden. Zunächst einmal erfolgt eine ausführliche Beschreibung der Fertigung von Kurbelwellen und Pleuel anhand der Exponate aller Fertigungsstufen, die gut sicht- und bedienbar an Schautafeln
montiert sind. Die Vor- und Nachteile des Langlochbohrens werden ebenso diskutiert wie das Cracken der Pleuel, eine Einzigartigkeit bei BMW. Denn die Pleuel werden nicht geschnitten oder gesägt, sondern tatsächlich auseinander
gebrochen, um ihre beiden Hälften über die Kurbelwellen zu bekommen. Die einzelnen Fräs-, Polier- und Bohrmaschinen sind dabei in dieser Werkhalle live im Einsatz zu bestaunen, ebenso wie die Montagebänder der Motoren – in unserem Fall beispielhaft der luftgekühlte Boxer und der Sechszylinder-Motor. Nach einer weiteren Einführung in den Arbeitsschutz und die Arbeitsplatzergonomie geht es dann weiter ins Teilelager, in dem sich in diesem Moment die Auspuffe des neuen Wasserboxer zu Hunderten herum lungern bzw. auf ihren Einsatz warten. Die Debatte dreht sich also jetzt um Just-in-Time-Verfahren, Lagerlogistik, Sicherheitsbereiche in Produktion und Lager uvm.

Wir verlassen schließlich den ersten Teil des Rundganges und begeben uns in eine zweite Halle, in der die eigentliche Geburt der Baureihen R1200GS und F800GS stattfindet. Und lernen beispielsweise, dass kein BMW-Mitarbeiter
am Band mehr als 4 Kilo Gewicht heben muss, dass die Arbeitsplätze sich vollautomatisch auf die Größe des Mitarbeiters einstellen und dass man manche Export-Modelle am nicht vorhandenen LED-Blinker erkennen kann. Egal, das eigentlich
faszinierende ist doch der Zusammenbau einer R1200GS von der Hochzeit des Motors mit dem Rahmen bis hin zur Endkontrolle. Noch viel faszinierender ist es dann, einem Testfahrer ins einer Testkabine, die zufällig mit riesigen Fenster
versehen ist, zuzusehen, wie er den Motor einer jungfräulichen BMW anwirft und mal eben bis in den Begrenzer dreht, um dann das ABS auf der Rolle immer wieder in den Regelbereich zu fahren. Man kann auf dem Rollenprüfstand ab 20 Km/h sogar die Füße auf die Rasten stellen und richtig Motorrad fahren, ohne dass sich die BMW von der Stelle rührt.

Mich wollten sie aber nicht wirklich fahren lassen. Sauerei eigentlich.

Also, um das mal kurz abzurunden, wer sich für Zweiradtechnik interessiert, dem kann man nur raten, fahrt selbst nach
Berlin-Spandau und schaut es euch an! Wir wurden drei Stunden lang geführt und bekamen jede Menge Einblicke in die Entstehung eines Motorrades. Es hat sich gelohnt!

JoergL

Rollerfahrer

  • »JoergL« ist männlich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 18. April 2009

Vorname: Jörg

Wohnort: Trier

Motorrad: R 1100 GS

Fahrstil: normal

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. April 2014, 21:14

Die Begeisterung für BMW steigt; die südländische Begeisterung hat nicht lang gehalten. :D

Treverer

Ganzjahresfahrer

  • »Treverer« ist männlich

Beiträge: 711

Registrierungsdatum: 12. November 2011

Vorname: Roland

Fahrstil: gemütlich

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. April 2014, 21:53

Ein sehr informativer und interessanter Bericht :thumbsup:
Und spannend auch, vor allem wegen dem Herzschrittmacher, das geht mir jetzt auch nicht aus dem Kopf.
Hat denn einer das Ding ausgeschaltet?
Mußte jemand reanimiert werden?
Das wäre ja mal wieder eine gute Gelegenheit zum trainieren. Ich kann dir sagen, ist ziemlich anstrengend.
Aber dafür extra bis nach Berlin fahren ?
Eine BMW kann ich mir immer noch zulegen wenn ich mir die exorbitanten Honda -Preise
überhaupt nicht mehr leisten kann. In der Regel kosten BMW- Ersatzteile weniger als die Hälfte.
Und das Alter habe ich ja auch bald erreicht.....allerdings gibt es eine Harley auch mit
Ü30 geeigneter Sitzhöhe. Bei der BMW kämen dann noch die Kosten für einen geeigneten Patientenlifter
für mindestens 82 cm Sitzhöhe dazu. :abklatsch_01:
Signatur von »Treverer« Wenn jeder an sich selbst denkt ist an alle gedacht

4

Donnerstag, 3. April 2014, 10:48

Bei der BMW kämen dann noch die Kosten für einen geeigneten Patientenlifter

für mindestens 82 cm Sitzhöhe dazu.

Da musst du nur jemanden finden, der dir ein "Gräbschij" macht.... ;)

....beim betreuten Fahren müsste das doch in den Leistungen mit drin sein :phat:

Falls jemand des trierischen Dialekts nicht so ganz mächtig ist und nicht weiß, was ein "Gräbschij" ist:

HIER nachzulesen
Signatur von »Gerd« Gruß Gerd

:bike_worldtour_01: :bmw_propeller:

http://www.motourbike.de/
www.moselbikers.de
www.reisenunderleben.net
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Manche Hähne glauben, dass die Sonne ihretwegen aufgeht!
(Theodor Fontane)

Treverer

Ganzjahresfahrer

  • »Treverer« ist männlich

Beiträge: 711

Registrierungsdatum: 12. November 2011

Vorname: Roland

Fahrstil: gemütlich

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 3. April 2014, 11:37

Nur en Hejel waas net wat e Gräbschi es.
En zugezorenen Jannes aussem Jengteng waas dat och net.
Et moss jo och net jeden Flabbes verstiehn wat mir schwätzen. :thumbup:
Signatur von »Treverer« Wenn jeder an sich selbst denkt ist an alle gedacht

Straydog

Administrator

  • »Straydog« ist männlich

Beiträge: 2 721

Registrierungsdatum: 9. März 2005

Vorname: Bernd

Wohnort: Ehranger Straße, Trier

Motorrad: HD XL1200 Custom

Fahrstil: gemütlich

  • Nachricht senden

6

Samstag, 5. April 2014, 10:58

Ganz genau-uuuuuuuuu :thumbsup:
Signatur von »Straydog« "Ich für meinen Teil hab' ganz gerne beim Motorradfahren verbale Funkstille.
Ich will den Motor bollern, den Wind rauschen und mich selber denken hören."


H. Wicht in drm

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 11 502 | Hits gestern: 13 138 | Hits Tagesrekord: 75 786 | Hits gesamt: 5 717 267 | Gezählt seit: 30. März 2012, 23:30